Freitag, 9. Februar 2018

Willkommensgruß

Hallo liebe Leute, 

als Studentin der Weltliteratur, mache ich mehrere Rezensionen in einer Woche. Aus dem Grund, wollte ich schon immer ein Blog schreiben, komme aber erst jetzt dazu. 

Naja, lieber spät als nie, oder? 

Lesen macht einen großen Teil meines Lebens aus, aber schreiben leider nicht immer. Mit diesem Blog möchte ich primär schreiben üben und einfach das machen, was mir Spaß macht, mich mit Büchern beschäftigen. 

Ich kann jetzt nicht meine Lieblingsbücher aufzählen, aber sagen, welche Autoren einen großen Einfluss auf mich haben. Virginia Woolf steht an der ersten Stelle, weil sie über ihre Zeit hinausdenken konnte und sich für die Gleichberechtigung der Frauen und Männer eingesetzt hat. Für mich ist die Gleichberechtung der Geschlechter ein sehr wichtiges Thema, weil wir, meiner Meinung nach, immer noch nicht da sind, wo wir sein sollten. Es sind immer noch Frauen, die benachteiligt werden und man sollte und kann was dagegen tun. 

Ich beschäftige mich gerne mit solchen Themen, es geht nicht nur um die Gleichberechtigung der Geschlechter, sondern um die Gleichberechtigung im Allgemeinen, sei es Rassen, verschiedene Schichten und vieles mehr. 

Ich interessiere mich auch sehr für die Psychologie, deswegen lese ich gerne Bücher von Franz Kafka, Dostojewski und von Autoren, deren Namen mir jetzt spontan nicht einfällt, weil sie, meiner Meinung nach, sehr interessante Charakteranalysen machen, und sie zu lesen bereichert mein Wissen, was für mich sehr sehr wichtig ist. 

Denn, was Kafka auch einmal sagte: 


Ich glaube, man sollte überhaupt nur Bücher lesen, die einen beißen und stechen. Wenn das Buch, das wir lesen, uns nicht mit einem Faustschlag auf den Schädel weckt, wozu lesen wir dann das Buch?

Man kann natürlich darüber diskutieren, welche Bücher uns "beißen und stechen", ich finde, jedes Buch hat einfach was schönes zu bieten, manchmal muss man nur lange suchen. Manchmal können es Liebesgeschichten sein, die dich beißen und stechen -Bücher die man meistens unterschätzt- oder manchmal einfach ein Stück von Shakespeare. 

Ich finde, man muss nur offen für Neues sein und viel lesen, damit man auch Menschen besser verstehen kann. 

Ich glaube es reicht fürs erste Mal, bis zum nächsten Mal!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vox- Christina Dalcher

In Christina Dalchers Roman „Vox“ dürfen Frauen nur noch 100 Wörter am Tag sprechen. Denn beim 101. Wort löst der Zähler an Jean Han...